Oversea Notes

Vorweihnachtlich

Der Held hat festgestellt, dass er gar kein Held ist, sondern die gleichen Fehler macht, die er bei anderen verurteilt. Weihnachten zum Beispiel. Das Fest der Liebe, Familie blablabla... Mag sein, dass Weihnachten ein Datum ist, das irgendwie gesellschaftlich so verankert ist, dass es die einzige Chance ist, sich einmal im Jahr zusammen zu treffen. Das gilt zumindest für Familien, die weit vertreut leben und sich sonst nur sporadisch und einzeln sehen. Es wird nicht gearbeitet und der Wunsch, an diesem Datum bei der Familie zu sein, ist allgemein anerkannt. Sentimental wirds nur, wenn das Datum und die Tatsache, bei der Familie zu sein, allein stehen bleibt, ohne Hintergrund, nur so, weil es alle machen, und um den Schein zu wahren, auch sich selbst gegenüber. Nun, der Held war auch sentimental, auf eine gewisse Weise. Das hat nichts mit Weihnachten zu tun, sondern mit dem Wunsch, glücklich zu sein. Menschen tun dafür allerhand, für das Gefühl, glücklich zu sein. Verstellen sich, täuschen sich, binden sich. Der Held hat entschieden, dass das kein Preis mehr ist, den er zahlen möchte. Lieber frei und dann ab und zu ehrlich glücklich. Aber er hat auch gesehen, dass er die Menschen, die er für ihre "Weihnachlichkeit" im weitesten Sinne verurteilt, versteht.

18.12.06 04:43

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen