Oversea Notes

Abwesenheit

Der Held hat heute Nacht sonderbar geträumt, von der Abwesenheit eines Menschen. Dabei wurde weder ein Name genannt noch ein Bild gesehen. Frage der Logik: Woher wissen können, welcher Mensch es war, und dass es tatsächlich so war? Vielleicht eine grammatische Antwort: Der Held kann im Konjunktiv träumen. Befremdlich ist das schon, das "Wäre" im "Wäre", die Illusion im Traum, das Bewusstsein der Illusion. oder ist Abwesenheit keine Illusion? - Er überlegt eine Weile, ob er wissen möchte, ob das etwas bedeutet, aber wahrscheinlich nicht, und dann wendet er sich wieder der Realität zu. Ja, die gibt es auch noch. Als ob man das immer wieder sagen müsste.

7.12.06 08:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen